IST ES WIRKLICH SO SCHLIMM? – JA!

Ein sicheres Indiz dafür ist der starke Rückgang der Artenvielfalt sowohl in der Pflanzen- als auch in der Tierwelt.
Wir Menschen können ohne Pflanzen und Tiere nicht leben.
Wir brauchen gesundes Wasser, gesunde Luft, gesunde Böden.
Der Mensch läuft Gefahr, diese Lebensgrundlagen zu verlieren.
Es ist also an der Zeit, dass wir als Gesellschaft umdenken und der Natur bewusst etwas zurückgeben – dafür setzen wir uns als Stiftung ein.

Ein Drittel aller Arten sind gefährdet.

(…) Die Welt verliert zur Zeit Tier- und Pflanzenarten mit rasanter Geschwindigkeit. Vor allem durch die Zerstörung von Lebensräumen sind heute etwa ein Drittel aller Arten gefährdet. Mit ihrem Verschwinden gehen auch wichtige Funktionen der Ökosysteme verloren auf die der Mensch angewiesen ist. Erforscht wird dies in einem der größten und ältesten Langzeitprojekte am Ökosystem „Wiese“: Dem Jena-Experiment (…)
Zitat: http://www.the-jena-experiment.de/Home.html

Alles hängt miteinander zusammen.

Der rapide Insektenschwund hat massive Auswirkungen auf unser Ökosystem. Weniger Insekten bedeuten, dass der Fortbestand von Nutz- und Wildpflanzen ebenso wie die Population von Vögeln, Fröschen und Eidechsen gefährdet ist … und weil wir Menschen ein Teil dieses Ökosystems sind, gefährdet das Insektensterben auch unsere Lebensgrundlage.

Biologen befürchten, dass bis 2030 weltweit jede 5. Art aussterben könnte.*

Insekten arbeiten als Bestäuber, regulieren die Energie- und Nährstoffflüsse im ökologischen Kreislauf und fördern den Gesundheitszustand eines Waldes.
Gleichzeitig dienen sie als Nahrung für Vögel, Frösche und Eidechsen.
http://www.umwelt-im-unterricht.de/hintergrund/insekten-und-ihre-rolle-im-oekosystem/

* Peter Berthold: Unsere Vögel
250 Seiten
Verlag: Ullstein Buchverlage
ISBN: 978-3-550-08122-4

Mit dem Verschwinden der Artenvielfalt ist die menschliche Existenz gefährdet.

In Europa sind etwa 150 verschiedene Nutzpflanzen und rund 80 % der Wildpflanzen von der Bestäubung durch Insekten abhängig. Wildbienen spielen hier eine wichtige Rolle. Sie ernähren sich von Nektar und Pollen und sichern mit ihren häufigen Blütenbesuchen nicht nur Ernteerträge sondern auch das Überleben vieler Wildpflanzen, Bäume und ganzer Wälder.

Nach einer amerikanischen Hochrechnung erweisen die Insekten dem Ökosystem der USA Dienste im Wert von 57 Milliarden Dollar.
Der monetäre Wert der Insekten-Bestäuberleistung soll in Europa etwa 14,2 Milliarden Euro pro Jahr betragen.

Weitere Beiträge zum Thema

  • Wer ist Schuld, dass die Insekten sterben

    Ein Interview der Augsburger Allgemeinen mit Josef Settele, einem der führenden deutschen Naturforscher. http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Wer-ist-schuld-dass-die-Insekten-sterben-id43071621.html

  • Dramatischer Insektenschwund um 76 % (Biomasse)

    Am 18. Oktober 2017 veröffentlichte die wissenschaftliche Online-Fachzeitschrift PLOS ONE  Forschungsergebnisse zum „Insektenrückgang“. Forscher deutscher, holländischer und britischer Hochschulen haben über 27 Jahre hinweg die Insektenpopulation in 63 Naturschutzgebieten in …

  • Grün kaputt – aktueller denn je

    Ein Film von Dieter Wieland (erschienen 1983 in der BR-Reihe „Topographie“)

  • Was ist ein ökologischer Fußabdruck?

    Westliche Gesellschaften produzieren durch ihren Lebensstil ein Ökodefizit, d.h. sie verbrauchen mehr Ressourcen als im gleichen Zeitraum natürlich nachwachsen können. Der ökologische Fußabdruck gibt eine Antwort auf die Frage „Wie …

  • Der Mensch als Bestäuber?

    Es soll Chinesen geben, die noch nie eine Biene gesehen haben und es gibt Chinesen, die auf Obstplantagen ausschwärmen und dort von Hand Obstbäume bestäuben – ein teures und mühsames …

  • Bienensterben vernichtet bis zu 300 Milliarden Euro

    Ökonomen schlagen Alarm: Geht das derzeitige Bienensterben ungebremst weiter, würde das einen riesigen finanziellen Schaden verursachen. Zudem müssten wir auf zahlreiche Nahrungsmittel verzichten. Ein Beitrag von welt.de vom 15.07.2013: https://www.welt.de/wirtschaft/article118031104/Bienensterben-vernichtet-bis-zu-300-Milliarden-Euro.html

  • Bayern Arche – Artenschutzbericht Bayern 2010

    Auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit gibt es viel Interessantes u.a. den „Artenschutzbericht Bayern 2010“: http://www.stmuv.bayern.de/themen/naturschutz/biodiversitaet/artenschutz/doc/asb_2010.pdf

  • HOME

    Es ist zu spät, um Pessimist zu sein. Der Film zeigt einerseits die atemberaubende Schönheit unserer Erde und weist andererseits auf die Problematik des Klimawandels hin. Er wurde lt. Wikipedia …